Sie sind hier

BISG Newsroom-Artikel: Wie Sicherheit den Unternehmenserfolg fördert - Teil 1

Hendrik Henne, Key Account Manager der Goriscon GmbH, erläutert im ersten Teil der Beitragsreihe, wie „das sicherheitsorientierte Mindset rationale Entscheidungskraft ermöglicht“.

Portrait Hendrik Henne

Wichtige Entscheidungen für das eigene Unternehmen zu treffen, ist oftmals nicht einfach. Meist sind Stabsstellen und Abteilungen sowie deren Prozesse und Arbeitsweisen von übergeordneten Entscheidungen betroffen. Der Komplexität wegen werden Faktoren übersehen oder bewusst, meist aus finanzieller Sicht, Einschnitte vorgenommen.

Entscheidungen nach Risikogewichtung fällen – geht das?

Mit der richtigen Methode können Sie unter Einbezug bestehender Assets und Prozesse bereits während des Entscheidungsprozesses neue Risiken erkennen und managen.

Die einfachste Möglichkeit dieses Risikobewusstsein als Voraussetzung für unternehmerische Entscheidungen zu entwickeln, ist die Investition in Zeit. Zeit, das Unternehmen von Grund auf zu analysieren und kennen zu lernen. Was für Ihr Team während der Akquirierung eines Kunden bereits standardmäßig zum Prozess gehört, führen Unternehmen für sich meist selten durch: die Durchführung einer genauen Bestandsanalyse vorhandener und verfügbarer Assets, deren Verknüpfung und maximale Nützlichkeit. Die Ergebnisse können in jeglichem Entscheidungsprozess in den Kontext gestellt werden und somit verschiedene Risikoszenarien für mögliche Entwicklungen aufzeigen. Ein schnelles Unternehmenswachstum, kostenbedingte Umrüstungen auf neue Systeme oder die effizienzsteigernde Idee Ihres Mitarbeiters können Sie somit nicht nur auf finanzieller und emotionaler Ebene betrachten, sondern auch aus der für Ihr Unternehmen sichersten, rationalen Perspektive entscheiden. 

Risikobewusstsein im täglichen Geschäftsleben und in schwerwiegenden Entscheidungen zu zeigen, ist kein Akt der Unsicherheit. Ganz im Gegenteil: es bringt einige positive Aspekte mit sich.

Nach innen, gegenüber Mitarbeitern und Kollegen kann risikoorientiertes Denken rationale Entscheidungen unterstützen. Emotionale Entscheidungen, welche in unternehmensinternen Unstimmigkeiten enden können, werden Sie dank Ihres neu gewonnenen Wissens gekonnt umgehen. Vielleicht möchten Kollegen danach sogar von Ihnen lernen, wie Sie am besten Entscheidungen treffen können?

Nach außen, gegenüber Kunden, Wettbewerbern und dem Markt, erzielen Sie mit rationalen Entscheidungen besondere Aufmerksamkeit: eine rein rationale Entscheidung vermittelt ein verantwortungsbewusstes, konsequentes Unternehmensbild.

Portrait Holger Vier

„Wie wichtig rationales, sicherheitsorientiertes Denken ist, sehen wir immer wieder in den Anfragen und Projekten. Viele Perspektiven der IT-Sicherheit führen zu unterschiedlichen, aber allesamt erfolgreichen Sicherheitsstrategien. Sicherheitsorientiertes Denken besteht darin, einerseits unternehmensspezifische Gegebenheiten zu kennen und andererseits das notwendige Sachverständnis anwenden zu können," so Holger Vier, Vorstand des BISG e.V.

Der Prozess der Selbstreflektion und -analyse eines Unternehmens ist nicht nur relevant um Entscheidungen rational und effizient fällen zu können, sondern bietet die nachhaltige Grundlage für ein fundiertes, unternehmensweites Risikomanagement.

Dieser Prozess steht am wiederkehrenden Anfang eines jeden, erfolgsversprechenden Managementprozesses, für den die positiven Aspekte den zeitlichen Aufwand bei weitem überwiegen werden. Die grundlegende Analyse Ihres Unternehmens hilft Ihnen neben der Feststellung von Schwachstellen und Systemlücken, ein tiefgründiges Gespür für interne Abläufe zu entwickeln und somit Entscheidungen effizient und rational treffen zu können.