Sie sind hier

BISG Newsroom-Artikel: BR extra - Holger Vier im Interview

Das Corona-Virus beschleunigt das Thema „Heimarbeit“

Viele Betriebe schicken Ihre Mitarbeiter nach Hause - aus Sicherheitsgründen. Aber funktioniert Home-Office im Quarantäne-Fall ad hoc?

Bei vielen Unternehmen holpert die „spontane“ Umstellung auf Home-Office gewaltig, da die meisten nicht auf die Situation vorbereitet sind. Die Herausforderungen dazu sind entsprechend groß.

Holger Vier, Vorstand des BISG e.V. und Geschäftsführer der büKOM Systemhaus GmbH, warnt vor massiven Engpässen, wenn kurzfristig noch mehr Beschäftige von Zuhause aus Arbeiten sollen.

„Die IT-Infrastruktur vieler Unternehmen ist auf einen solchen Krisenfall nicht vorbereitet bzw. ausgelegt“, beschreibt er im Interview. „Eine entsprechend technische Ausstattung ist heute praktisch kaum vorhanden, da sie so auch bisher nicht vorgesehen war. Es bestehen große Zweifel, ob das Thema innerhalb der kurzen Zeit und das Arbeiten im Home-Office technologisch überhaupt umgesetzt werden kann“, erklärt er weiter.

Die To-Do‘s liegen hier im Bereich des Breitbandausbaus,  der generelle Einsatz von schnelleren Techniken und eine geeignete Ausstattung der Mitarbeiter, um eine Basis für das Thema „Home-Office“ zu schaffen.