Sie sind hier

BISG Newsroom-Artikel: Bericht zur Acuroc Jahrestagung (Mai 2019)

Erfolgreiche Acuroc-Jahrestagung eröffnet neue Perspektiven: Auf der diesjährigen Jahrestagung der Acuroc Solutions GmbH im Hessenpark in Neu-Anspach hatten führende Entscheider erneut die Gelegenheit, Themen ihrer eigenen Digitalisierungsagenda mit Experten zu besprechen und passende Lösungsansätze aus Erfahrungsberichten mitzunehmen.

„In den diesjährigen Vorträgen drehte sich alles um die spezifischen Aspekte und die nachhaltige Umsetzung der digitalen Transformation, die einerseits hohe Anforderungen an die Organisation, andererseits aber auch an das Management und die Mitarbeiter stellt“, erklärt Dr. Consuela Utsch, Geschäftsführerin der Acuroc Solutions GmbH und der AQRO GmbH.

Dabei sind zur Bewältigung der technischen Herausforderungen insbesondere Innovationskraft, Umsetzungskompetenz und vor allem ein pragmatisches, erfolgreiches Veränderungsmanagement erforderlich. Zu diesem Themenfeld zeigten die Speaker deshalb eine Fülle von praxisbewährten Konzepten, Methoden und Tipps im Rahmen von Vorträgen auf.

Unter anderem berichteten Dr. Roland Krieg, Denise Beckmann, Tomas Garcia, Dr. Alberto Kohl und Benno Amberg über die fortschreitende Automatisierung, agile Digitalisierungsprojekte und ihre Erfahrungen bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen. Mit ihren verschiedenen Perspektiven gaben sie hier hilfreiche Impulse für die Umsetzung in der eigenen Organisation.

Veränderung als Hürde

Im Mittelpunkt der Tagung stand die Diskussion, wie konkrete Rahmenbedingungen vorgegeben werden können, die einerseits die Mitarbeiter in der Organisation nicht überfordern und andererseits die Mentalität aller hin zu mehr Kreativität und Offenheit fördern.

Einen wesentlichen Erfolgsfaktor sehen viele darin, die Mitarbeiter dabei zu unterstützen, ihren Fokus bewusst auf Änderungen sowie Innovationen zu richten und die neu gewonnenen Ideen in den Workspace zu tragen und mit Kollegen aus anderen Bereichen zu diskutieren. Wesentlich ist dabei, dass einerseits Freiraum hierfür gegeben wird, andererseits aber auch ein Rahmen, der Sicherheit für die Mitarbeiter und eine gewisse Steuerbarkeit für die Führungskräfte gewährleistet, vorhanden ist, sodass die Organisation in angemessenen Schritten transformiert wird. Dies stellen wir mit unserer Methode AQRO risikoarm und erfolgreich sicher“, so Utsch.

Durch offene Kommunikation, definierte Rollen und Stand-up-Meetings lässt sich schnell Akzeptanz für die neue Kreativität und Öffnung der Gedanken schaffen und Probleme lassen sich leicht ausräumen. Zudem gewinnt die Schaffung von einem modernen Führungsstil an Bedeutung, denn die Mitarbeiterbindung gilt heute als Basis. Im Laufe der Veranstaltung ging es dann vor allem darum, was Organisationen benötigen, um die heutigen Herausforderungen zu meistern, und welche Schritte die Verantwortlichen hin zu einer dynamischen Struktur und offenen Kultur gehen müssen.

Grundlegende Frage hierbei: Wie erhalten Brainworker durch rollenbasiertes Arbeiten einerseits den nötigen Freiraum und andererseits die nötige Sicherheit als Arbeitsbasis? Dabei kristallisierte sich der erfolgreiche Umgang mit Veränderungsprozessen als ein wesentlicher Aspekt heraus.